Momentan auf dem
Portal vorhanden:

1
0
1
5
Videos


1
3
0
4
Audios

 

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Studium generale Die Samstags-Uni Der Erste Weltkrieg im Spiegel …
Artikelaktionen

Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Künste (2014/15)

Informationen

Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Künste (2014/15)

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen im Wintersemester 2014/15 in Kooperation mit dem Deutschen Seminar der Universität Freiburg wieder einen lebendigen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und die Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen. Thematisch sinnvolle Bereicherungen bieten zudem einige renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von außerhalb Freiburgs.

Der Beginn des Ersten Weltkriegs jährt sich im Jahr 2014 zum 100. Mal. Die achtzehnte Staffel der Samstags-Uni wird deshalb diese „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ (George Kennan) und ihre Folgen in den Blick nehmen. Dabei sollen allerdings weniger die historischen Ereignisse und Entwicklungen selbst im Fokus stehen – dies ist bereits vielfältig geschehen – sondern vielmehr deren Widerspiegelung auf dem Feld der Künste. Literatur, Publizistik, Bildende Kunst, Musik und Film werden hier als Medien der Erörterung eines bedrängenden welthistorischen Geschehens verstanden, dessen Folgen immer noch, auch in unserer Gegenwart, unabsehbar walten. Wie sich dies im einzelnen gestalten kann, soll in den Vorträgen der Reihe exemplarisch anhand einzelner Künstler, Gattungen und Werke dargestellt werden.

Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11.15 Uhr und 12.45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität (HS 2004 oder Audimax) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Weiterführende Links:

Audio

Abonnieren per RSS
  1. „I have a rendezvous with Death": Gedichte von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs

    Prof. Dr. Werner Frick (Deutsches Seminar)

    1. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 08.11.14


  2. „The Big Parade“. Das ‚Kriegserlebnis‘ im Film

    Prof. em. Dr. Thomas Koebner (Seminar für Filmwissenschaft, Universität Mainz)

    2. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 15.11.14


  3. Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

    Prof. Dr. Christopher Clark (Historische Fakultät, Universität Cambridge)

    3. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 22.11.14


  4. Kriegskorrespondenten im Ersten Weltkrieg: Das Beispiel Phillip Gibbs

    Prof. Dr. Barbara Korte (Englisches Seminar)

    4. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 29.11.14


  5. Paul Klee. Am Krieg vorbeisehen

    Prof. Dr. Angeli Janhsen (Kunstgeschichtliches Institut)

    5. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 06.12.14


  6. Die Sprache des Krieges. Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit

    Prof. Dr. Achim Aurnhammer (Deutsches Seminar)

    7. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 10.01.15


  7. „Ich habe eine Skizze vom Unterstand gemacht“ – Europäische Avantgarde-Künstler im Kampf

    Dr. Angelica Francke (Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn)

    8. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 17.01.15


  8. Private und künstlerische Reaktionen „österreichisch-ungarischer“ Komponisten auf den Ersten Weltkrieg

    Prof. Dr. Hartmut Krones (Institut für Musikalische Stilforschung, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)

    9. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 24.01.15


  9. über alles. Zur Kriegstauglichkeit von Liedern

    Dr. Eckhard John (Zentrum für populäre Kultur und Musik)

    10. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 31.01.15


  10. Von der Westfront zum Kaukasus. Ernst Jüngers Kriege

    Prof. Dr. Rolf G. Renner (Deutsches Seminar)

    11. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 07.02.15


  11. Kritische Retrospektiven. (Anti-)Kriegsromane der Weimarer Republik

    Dr. Gesa von Essen (Deutsches Seminar)

    12. Vortrag der Reihe, Aufzeichnung vom 14.02.15

Benutzerspezifische Werkzeuge